Die Arbeit im Fach Biologie in der Sekundarstufe I

Wie jagen Katzen? Warum können Vögel fliegen? Warum sehen wir unseren Eltern ähnlich?

Alle diese Fragen spielen in der Sekundarstufe I im Fach Biologie eine Rolle. Die Kolleginnen und Kollegen werfen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern im Unterricht Fragen auf, die dann bearbeitet und beantwortet werden.
Durch Experimente, Modelle, Animationen, Texte und vieles mehr sollen Antworten gefunden werden und sich vielleicht auch neue, weiterführende Fragen ergeben. Dieser Weg der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung prägt unseren Biologieunterricht und zeigt den Nachwuchsforschern, wie man in den Naturwissenschaften arbeitet.

Sekundarstufe II

In der Sekundarstufe II können die Themen in Grund- oder Leistungskursen vertieft werden. Die Schwerpunkte liegen in der EF in den Themenbereichen Zellbiologie und Stoffwechselphysiologie.

Ab der Qualifikationsphase folgen zunächst die Bereiche Genetik und Ökologie, bevor dann evolutionsbiologische und neurophysiologische Fragen im Raum stehen. Genauere Informationen zu den Themenbereichen enthält das Curriculum für die jeweiligen Jahrgangsstufen.

In den sowohl medial als auch mit Modellen sehr gut ausgestatteten vier Biologie-Fachräumen können die Schülerinnen und Schüler professionell und selbstständig arbeiten.

Kooperationspartner des Unterrichtsfachs Biologie

Die Fachschaft Biologie schaut auf eine langjährige und schon traditionsreiche Kooperation mit der Hochschule Niederrhein in Krefeld zurück. Die Hochschule unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Nikisch unterstützt unsere Schule mit praktischen Übungen zur Genetik in den Laborräumen der FH.

Zudem haben sich in den letzten Jahren auch neue Kooperationen erschlossen, die eine lebendige und praktische Biologie für unsere Schüler und Schülerinnen erfahrbar werden ließen. Zu diesen neuen Partnern zählt für unsere Oberstufe das GenLab, ein mobiles genetisches Labor, welches uns in den Biologieräumen besucht. Der medial vielgenannte „Genetische Fingerabdruck“ wird hier anhand der eigenen DNS sichtbar gemacht und kann selbständig unter Anleitung nachvollzogen werden. Ein Hauch von Kriminalistik liegt an diesem Tag in den Räumen der Biologie! Wer war der Täter?

Unserer Fachschaft Biologie ist es wichtig auf kooperationsnahe Partner zurückgreifen zu können, um außerschulische Lernorte besser und selbstverständlicher in unseren Schulalltag einzubinden. Daher wurde die Kooperation mit dem Zoo Krefeld in diesem Jahr ausgebaut. Sie beinhaltet nun nicht nur Möglichkeiten eines biologischen Lernortes für die Sekundarstufe I und II, sondern bedeutet auch eine Öffnung für alle Fächer unserer Schule.

Exkursionen und außerschulische Lernorte

Aufgrund unserer Kooperationspartner ergeben sich für uns Biologen vielseitige Möglichkeiten, Biologie lebendig und praktisch erfahrbar für unserer Schüler und Schülerinnen zu gestalten. Die Jahrgangsstufen 5 und 7, Q1 und Q2 absolvieren verbindliche Unterrichtsmodule in der Zooschule.
Für den Jahrgang 5 ist dies z.B. der Themenbereich „Anpassung an den Lebensraum“. In der Q1 erhalten die Kurse vor Ort einen wasserökologischen Workshop und in der Q2 geht es um stufenrelevante Themenbereiche wie die „Evolution des Sozialverhaltens der Primaten“.

Zu ökologischen Themengebieten ist auch das Umweltzentrum Krefeld ein beliebter außerschulischer Lernort unser Schüler und Schülerinnen. Aus der direkten Begegnung mit Tieren erwächst die Einsicht in die Lebenswelt, die Begeisterung für die Tiere und auch die Verantwortung, Tier- und Naturschutz zu fördern.

Abb. Schülerinnen der Q1 analysieren eine Gewässerprobe im Umweltzentrum

Weitere Exkursionsmöglichkeiten bestehen in der Klasse 6 zum Themenbereich „Reptilien“. Hierbei bietet sich der Aquazoo in Düsseldorf an oder alternativ der Terrazoo in Rheinberg. Vor Ort werden unsere Schüler und Schülerinnen lebensnah sensibilisiert für exotische, aber auch heimische Reptilien, die unseren Schutz benötigen.

Das Neanderthal Museum hat sich seit einigen Jahren für die Mittel- und Oberstufe fest etabliert. Dieser außerschulische Lernort bietet vielseitige Möglichkeiten rund um das Thema Evolution des Menschen mit altersgerechten Workshops zum Anfassen.

Aber warum immer in die Ferne schweifen? In diesem Jahr kam der Falkner Wolfram Kassemek vom Rheinischen Waldpädagogium in Nettetal zu uns auf den Schulhof, um den 6ern seine Vögel Frodo (Turmfalke) und Bubu (Uhu) vorzustellen. Dabei konnten die Schüler ihr Wissen aus dem Biologie-Unterricht praxisnah anwenden, aber auch interessante neue Informationen über die beiden Vogelarten erfahren und ihre Fragen an den Experten stellen.

biologie-2016-hp

Die Biologie-Kollegen des RHG freuen sich darauf, mit Euch die Welt der Natur zu entdecken.