Das Unterrichtsfach Chemie

ist nicht nur wenn es knallt, kracht und stinkt. Chemie ist einfach die Grundlage unseres Lebens.
Die klassische Naturwissenschaft „Chemie“ wird in den Jahrgangststufen 7, 8 und 9, sowie der gymnasialen Oberstufe unterrichtet. Als experimentell orientierte Erfahrungswissenschaft hat die Chemie das Ziel, den Aufbau der Stoffe und jegliche Stoffumwandlung – also chemische Reaktion – zu untersuchen und zu erklären.
Der Chemieunterricht versetzt Schülerinnen und Schüler in die Lage, Phänomene der Lebenswelt auf der Grundlage ihrer Kenntnisse über Stoffe und chemische Reaktionen zu erklären, zu bewerten, Entscheidungen zu treffen und Urteile zu fällen. Dies schließt den verantwortungsbewussten Umgang mit Chemikalien und Gerätschaften aus Haushalt, Labor und Umwelt sowie das sicherheitsbewusste Experimentieren ein.
(Auszüge aus den Kernlehrplänen SI und SII)

Räumlichkeiten

Der Chemieunterricht am RHG erfolgt in zwei hervorragend ausgestatteten Räumen, die es den Schülern ermöglichen, die experimentelle Methode als Mittel zum Erkenntnisgewinn über chemische Erscheinungen zu nutzen. Der Chemieunterricht am RHG verknüpft Theorie und Praxis, indem Schüler selbstständig Experimente durchführen und auswerten. Hiebei können u.a. Materialien aus der Medizintechnik, sowie Mikroglasbaukästen eingesetzt werden. Das eigenständige und eigenverantwortliche Arbeiten hat einen besondereren Stellenwert, sowohl beim Schülerexperiment, als auch bei der Auswertung.
Die in jedem Fachraum vorhandenen SmartBoards bieten die Möglichkeit, Komplexe Sachverhalte und Modelle mit Hilfe von Computeranimationen und interaktiven Medien zu verdeutlichen.

Außerschulische Lernorte wie z.B. das zdi-Zentrum Kremint runden das Angebot ab.

1. Aktivierung von Schülerinnen und Schülern für die Naturwissenschaften
In einem verstärkt experimentell betonten Unterricht sollen Schülerinnen und Schüler nachhaltig für Naturwissenschaften gewonnen werden, indem sie selbst kreative, experimentelle Lösungen zu Problemen finden. Dabei erwerben und/oder erweitern sie ihre chemiespezifischen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Schülerexperimenten kommt dabei auch im Hinblick auf die anzustrebenden prozessbezogenen Kompetenzen eine besondere Bedeutung zu.
Hierbei wird Medizintechnik als bruchsichere und preiswerte Ergänzung für herkömmliches Labormaterial verwendet. Erst der Einsatz der plastikbasierten Medizintechnik ermöglicht den Schülern große Freiheitsgrade durch deutlich entschärfte Gefährdungssituationen in einem selbstbestimmten Experiment.

2. Wir experimentieren zusammen

In der 2. Phase führen Grundschülerinnen und Grundschüler einfache Versuche zu den Themen Luft, Wasser und Feuer durch und werden dabei von eingewiesenen, älteren Schülerinnen und Schülern unterstützt.

Neben der Förderung ihres Interesses für Naturwissenschaften kann auf Seiten der Grundschülerinnen und Grundschüler durch die Zusammenarbeit ein Zusammengehörigkeitsgefühl mit den älteren Schülerinnen und Schülern entwickelt werden, das ihnen den Übergang auf die weiterführende Schule erleichtert.
Durch die sozialen und die naturwissenschaftlichen Aspekte der 2. Phase des Projektes werden Mädchen und Jungen der Sekundarstufe I gleichermaßen motiviert, sich mit naturwissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen und mit ihren Erfahrungen die Grundschülerinnen und Grundschüler zu unterstützen. Die Lehrsituation fördert das Selbstwertgefühl und verbessert oft die Einstellung zum eigenen Unterricht.

Die Schüler haben über den Unterricht hinaus die Möglichkeit, sich an verschiedenen „Chemie-Wettbewerben“ zu beteiligen:

chemie-2016-hp

Frau Fitsch (Ref‘)
k.fitsch@rhg-krefeld.de
Herr Hoffmann
g.hoffmann@rhg-krefeld.de
Frau Schnabel
k.schnabel@rhg-krefeld.de
Herr Schneider
b.schneider@rhg-krefeld.de
Frau Gärtner (derzeit im Mutterschutz)