Das RHG im Spiegel der Qualitätsanalyse: Das RHG ist eine gute Schule!

Seit Beginn des Schuljahres 2006/2007 gibt es an Schulen in NRW die sogenannte „Qualitätsanalyse“, welche die Schulen im Auftrag des Ministeriums für Schule und Wissenschaft (MSW) nach einem standardisierten Verfahren überprüft. In diesem Rahmen ist unsere Schule im Jahr 2009 von einem Team aus drei Qualitätsprüfern besucht worden.
Das Ricarda-Huch-Gymnasium erzielte bei dieser Qualitätsanalyse zu zahlreichen Aspekten und bei 80% der Kriterien ein gutes Ergebnis. Von 25 bewerteten Qualitätsaspekten erreicht die Schule sieben Mal die Bewertungsstufe 4, vierzehn Mal die Stufe 3 und vier Mal die Stufe 2.

Unsere Stärken

in dem guten Lern- und Arbeitsklima an der Schule und der von allen beteiligten Gruppen zum Ausdruck gebrachten hohen Zufriedenheit,

in der Förderung personaler Kompetenzen einer heterogenen Schülerschaft, insbesondere in den Bereichen Selbstständigkeit und Übernahme sozialer Verantwortung,

in der Unterstützung aktiver und kooperativer Lernprozesse im Unterricht,

in einer gut gelingenden Kooperation vieler Lehrkräfte,

in der Bereitschaft und dem Engagement zahlreicher Lehrerinnen und Lehrer, neue Ideen aufzunehmen und Schul- und Unterrichtsentwicklung mitzutragen oder voranzubringen, und

in der von der Schulleitung initiierten Kommunikationskultur, die einen regelmäßigen und konstruktiven Austausch gewährleistet.

Wir freuen uns über die gute Beurteilung durch die Qualitätsanalyse und sehen darin eine Bestätigung der täglichen pädagogischen Arbeit sowie der kooperativen Zusammenarbeit von Schülern, Eltern, Lehrern und Verwaltung. Dass die Ausbildung der personalen Kompetenzen wie Selbständigkeit und Verantwortungsbereitschaft sowie die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen wie Anstrengungsbereitschaft und Kommunikationsfähigkeit auch extern als sehr gut wahrgenommen wurden, bestätigt unsere Schwerpunktsetzungen der letzten Jahre. Als besonders erfreulich empfinden wir, dass neben einer hohen Zufriedenheit aller am Schulleben Beteiligten das soziale Klima als herausragend eingestuft wurde. Wir sehen dies auch in Korrespondenz zu der als vorbildlich gewerteten Mitwirkung.

Unser Fazit

Selbstverständlich hat uns die Qualitätsanalyse 2009 auch gezeigt, wo wir noch besser werden können. Die Gutachterkommission stellte einen Entwicklungsbedarf unserer Schule im Hinblick auf den Umgang mit individuellen Lernwegen und individuellen Lernschwierigkeiten von Schülerinnen und Schülern fest; als Perspektive formulierte sie die Herausbildung einer konzeptionellen Lösung, d.h. ein systematisches Konzept zur individuellen Förderung. In diesem Zusammenhang wurde von den Qualitätsprüfern auch eine Anpassung des schulinternen Lernplanes thematisiert.

Die Schulgemeinschaft des Ricarda-Huch-Gymnasiums hat auf diese Impulse zeitnah auf verschiedenen Ebenen reagiert, und zwar personell, inhaltlich und konzeptionell:

  • Zu Beginn des Schuljahres 2009/2010 wurde der Bereich der individuellen Förderung personell verstärkt, eine Koordinationsstelle für diesen Bereich wurde eingerichtet. Seitdem arbeitet das RHG mit Erfolg an einem systematisierten Förderkonzept für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler, und zwar ebenso auf fachlicher Ebene wie auch auf fächerübergreifender Ebene.
  • Der konzeptionelle Ausbau der Leistungsanforderungen und -bewertung wurde in allen Fächern verstärkt vorangebracht. So wurde u.a. im zweiten Halbjahr 2009 mit Hilfe eines spezifischen Fortbildungstages die Analyse und Ergänzung der schulinternen Curricula weiterentwickelt und eine Vereinheitlichung der Leistungsbewertung angesteuert.
  • Fortbildungen zum methodischen Konzept finden nicht mehr nur individualisiert statt. Zusätzlich zu persönlicher, mit den Bedarfen der Schule abgestimmter Weiterentwicklung der Lehrerinnen und Lehrer arbeitet das Kollegium im Rahmen ganztägiger pädagogischer Tage gemeinsam und erfolgreich an einer Ausgestaltung, Profilierung und Professionalisierung des methodischen Konzeptes.
  • Bereits vor der Qualitätsanalyse gab es am RHG ein Schulprogramm, in dessen Mittelpunkt die Unterrichtsentwicklung steht. In der letzten Zeit findet eine regelmäßige Überprüfung der Wirksamkeit speziell in den einzelnen Fachschaften statt.
hoettges_geschichte

Frau Höttges

Schulleitung
Telefon: 02151 - 78 125 - 0

Das Ricarda-Huch-Gymnasium versteht sich als dynamische Schule, für die Kontinuität und Wandel nicht Gegensätze, sondern Ausdruck einer Haltung sind, in der die Wahrnehmung der Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern die Eckwerte unseres pädagogischen und unterrichtlichen Handelns bedingen. Stabilität heißt in diesem Sinne, diese Grundhaltung durch permanente Weiterentwicklung unserer Schule in unserer täglichen Arbeit zu bewahren. Insofern zeigt der Bericht der Qualitätsprüfer eine solide und tragfähige Momentaufnahme innerhalb eines dauerhaften Arbeits- und Entwicklungsprozesses.