Profile ab Klasse 5

Was sollen die Profile bezwecken?

Die Profile sollen die individuellen Neigungen und Interessen der Schülerinnen und Schüler unterstützen oder neue Interessen wecken. Dabei steht das praktische Arbeiten und Erleben im Vordergrund. Die Profile sollen Spaß machen, motivieren und die Schülerinnen und Schüler in ihrer persönlichen Entfaltung auf einem bestimmten Gebiet unterstützen.

Wer wählt wann?

Die zukünftigen 5. Klässler entscheiden selbst bei der Anmeldung im Februar/März durch einen Wahlbogen, welches Profil sie für die Klassen 5-7 belegen möchten.

Welche Profile stehen zur Auswahl?

Zur Auswahl stehen ein naturwissenschaftliches, ein künstlerisches und ein englischsprachiges Profil mit dem Titel „The world is a stage“.

Alle drei Profile finden in zusätzlichen Stunden, den sog. Ergänzungsstunden, statt. Die normale Stundentafel ist davon also nicht betroffen.

In den Jahrgangsstufen 5-7 bedeutet dies jeweils zwei zusätzliche Stunden pro Woche.

Die Profilstunden werden wöchentlich in einer Doppelstunde abgehalten, die fest im Stundenplan am Nachmittag (8. und 9. Stunde) fest verankert sind, um das praktische Arbeiten unkompliziert ausweiten zu können.

Ergänzt werden die Profile durch Exkursionen. Es handelt sich hierbei um wenige Termine über das Schuljahr verteilt, die zu Beginn des jeweiligen Halbjahrs den Schülern und Eltern bekannt gegeben werden, damit alle diese Termine einplanen können.

Außerdem kann es sog. Profiltage im Schuljahr geben, an denen alle Schüler in ihren Profilen arbeiten, in der Schule oder an einem außerschulischen Lernort, und der reguläre Unterricht dadurch ausfällt.

Die Profilgruppen sind klassenübergreifend und umfassen, wenn dies aus schulischer Sicht möglich ist, nicht mehr als 25 Schülerinnen und Schüler.

Die Profilgruppen werden von Fachlehrern_Innen des RHGs geleitet, – manchmal wird das Profil auch von zwei Lehrern_Innen zusammen geleitet.

Es gibt in den Profilen keine richtigen Hausaufgaben, wie man sie aus dem regulären Unterricht kennt. Auch findet keine Bewertung oder Benotung auf dem Zeugnis statt. Dafür erhält jeder Schüler aber nach Ablauf des Schuljahres ein Zertifikat über die Belegung des jeweiligen Profils. Ein besonders großes Engagement oder hervorragende Arbeitsergebnisse können darauf vermerkt sein.

In den Jahrgangsstufen 8 und 9 gibt es den so genannten Wahlpflichtbereich II. Im zweiten Halbjahr der Jgst. 8 wählen die Schüler ein Fach für diesen Wahlpflichtbereich. Im Rahmen dessen kann man sein Profil weiterverfolgen (NW ► BCE oder Mathematik/Informatik, Kunst ► Kunst+, Englisch ► hier kann eine weitere Fremdsprache, nämlich Niederländisch, gewählt werden) oder sich auch einem neuen Bereich zuwenden (► Wirtschaft).